Über Moderne Kunst

Über moderne Malerei

ein Text von Davoud Sarfaraz

Moderne Malerei, basierend auf dem Erleben der „Freiheit in der Kunst“, ist nach meiner Auffassung Ausdruck einer neuen Epoche.
Ich möchte sie als „Bildsprache“ der zeitgenössischen Welt bezeichnen.
Diese Malerei betont die Subjektivität des Künstlers; so kann er seine individuellen Besonderheiten entdecken. Das bedeutet, dass er jegliche Abhängigkeit im Rahmen seiner künstlerischen Kreativität ernsthaft anzweifelt.

Die gedanklichen Bewegungen in den verschiedenen Kunstrichtungen und viele malerischen Werke des letzten Jahrhunderts sind die Ergebnisse der genannten Notwendigkeiten. Sie zeigen die Entwicklung dieser „Bildsprache“.

Als die Maler der „abstrakten Stil-Richtung“ die erkennbaren Elemente aus dem Bild eliminiert haben, ist eine besondere Subjektivität entstanden, die auf der einen Seite unendliche Ausdrucksmöglichkeiten in der Welt der Malerei ermöglicht und auf der anderen Seite den Künstler vor seinen Abhängigkeiten durch bildnerische Informationen aus dem Umfeld gerettet hat.

Ich betrachte diese „Subjektivität“ mit ihren weiten Horizonten und ihrem Eindringen in die Tiefe der inneren Welten als Grundlage für die wichtigsten Veränderungen in der Geschichte der Malerei. Sie hat später eine große Rolle bei der Entstehung der zeitgenössischen modernen „Bildsprache“ gespielt.

Dennoch hat die „abstrakte Stil-Richtung“, die wir heute „klassisch-modern“ nennen, die Kunstgeschichte nur für eine begrenzte Zeit bestimmt. Das hat meiner Meinung nach folgenden Grund: Obwohl der Begriff der „Freiheit“ das philosophische Fundament der zeitgenössischen Kunst bildet, vermied diese Stil-Richtung jede erkennbaren Elemente auf einem Bild. Doch die neue „Bildsprache“ braucht eine Subjektivität mit einer fast grenzenlosen Kapazität. Nur so können die inneren Energien des Künstlers auf die Entstehung zeitgenössischer Bilder gelenkt werden.

Ein Blick auf die Geschwindigkeit der Veränderungen in der Welt mit den unzähligen Geschehen auf vielen Gebieten und den verschiedensten Formen der Massenkommunikation zeigen die schwierige Position des Künstlers, der von Informationsbergen eingekreist ist. Er kann das Massenchaos der zeitgenössischen Welt nicht mehr durch eine traditionelle Archivierung der Informationen in eine subjektive Ordnung verwandeln.
Seine existentielle Verwobenheit in die komplizierten Strukturen der heutigen Welt braucht auf der einen Seite das Wissen um deren wesentliche Elemente und neuen Phänomene, auf der anderen Seite die Begegnung mit Situationen, die viele Anregungen für die Vertiefung seiner Subjektivität bieten. Diese Herausforderungen bilden auch für mich den Maßstab für meine subjektiven und bildnerischen Werte. Ich muss im Rahmen der modernen Malerei die Struktur meiner traditionellen Subjektivität auflösen, verwandeln und weiterentwickeln.

Die zeitgenössische moderne Malerei basiert – so wie ich es sehe – auf dem Wissen des „subjektiven Springens“ durch und über die Grenzen der Massen an Informationen, die den Künstler von außen und innen einkreisen. Dieses Wissen lässt mir als Künstler Entscheidungsfreiheit. Ich kann die bildnerischen Informationen, die zu meiner Individualität passen, selbst aussuchen, verwandeln oder eliminieren. Dabei werden immer Aspekte der sichtbaren Elemente des Umfeldes bei dem Vorgang der Internalisierung ausgeblendet, während andere Teile durch den Einfluss der neuen Subjektivität an Form und Bedeutung gewinnen.

Dieser Prozess hilft mir, durch Formen und Farben ein erweitertes Freiheitsgefühl zu erspüren und bei meiner eigenen Natur anzukommen. Nur so kann ich – wie auf einem inspirierenden Spaziergang – meine verschiedenen inneren Landschaften entdecken und mich körperlich, gedanklich und psychisch zu einer Einheit bringen. Einer Einheit, die mir die Chance gibt, meine bildnerischen Werte an den Feinheiten der Seele zu reiben, damit ich die inneren Repräsentationen des Umfeldes malerisch und schöpferisch objektivieren kann.

Die tiefen Erlebnisse der Freiheit in der zeitgenössischen Kunst verpflichten mich als Maler, meine individuelle Handschrift in der Malerei zu entwickeln.
Das Wissen um das „subjektive Springen“ mit seiner lebendigen Verbindung zur heutigen Wirklichkeit ist die Herkunft einer modernen Subjektivität, die den Künstler zu einer reichen und einheitlichen Individualität führen kann.
Nur mit diesem Wissen werden die erkennbaren Elemente der Außenwelt und die moderne Subjektivität sich vertragen; und so kann ein Weg zwischen der objektiven und subjektiven Natur eröffnet werden.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet hat die moderne Kunst in unserer zeitgenössischen Welt eine besondere Funktion. Sie kann die tiefsten Eindrücke und Positionen des Künstlers in vielfältigen und magischen Bildern präsentieren.

Zusammenfassend möchte ich sagen: Das Überschreiten der traditionellen Grenzen ermöglichte eine neue Subjektivität, die durch unendliche malerische Ausdrucksmöglichkeiten eine neue „Bildsprache“ erschaffen hat. Diese „Sprache“ ist das wichtigste Fundament der zeitgenössischen Kunst; Elemente der Außenwelt werden nicht immer in technisch perfekter Weise abgebildet, sondern in oft fremdartiger und überraschender Weise entsprechend der Individualität des Künstlers wiedergegeben.
Denn die Individualität des Künstlers und seine Kreativität, so wie sie sich im Laufe der Zeit durch seine persönlichen, sozialen und besonders philosophischen Positionen in das Gewebe seiner Subjektivität eingraviert haben, bildet heute die Grundlage für die Bewertung einer künstlerischen Ausdrucksweise.

Durch diesen ziemlich komplizierten Prozess der Formung von künstlerischer Kreativität in der heutigen Welt werden die bildnerischen Kenntnisse und Erfahrungen aus dem Umfeld in den Erinnerungsraum der neuen Subjektivität gezogen.
Ich denke, die Zeit der Vorrangstellung des technischen Wissens und der Geschicklichkeit der Hände im traditionellen Sinn ist abgelaufen. Heute stehen sie beide unter dem überragenden Einfluss der Augen und der neuen Subjektivität des zeitgenössischen Künstlers.

Auf neue Weise möchte ich als Künstler zu Einheit und Harmonie mit den umgebenden Elementen zurückkehren,
damit meine eigenen Beurteilungen der natürlichen und sozialen Wahrnehmungen mit dem natürlichen Rhythmus des Lebens in Einklang sind,
damit die Qual der Veränderung in meine innere Ruhe zurückfindet,
damit die Schönheit ein Glanz meiner menschlichen Wahrheit wird.

Fremde Künstler

Heutzutage kann man die Einstellung des fremden Künstlers zur modernen Kunst nicht mehr als wurzellos bezeichnen.
Denn eine der wichtigsten Eigenschaften der modernen Kunst ist ihre kommunikative Kapazität. Das ist wie ein Fenster, das sich dem Künstler öffnet hin zu örtlichen Elementen und fremden Kulturen.
Ihre Länder sind zwangsläufig und ständig von der heutigen Welt beeinflusst.
Allerdings hat der modernistische fremde Künstler einige Probleme, die seine Aufgabe schwerer machen.
Obwohl seine subjektive Entwicklung mit der Beurteilung der Tradition verbunden ist, muss er versuchen, ein historisches Missverständnis zur Seite zu legen. Er muss wissen, dass die Beurteilung „Tradition“ oft bedeutet, dass er Angst vor der westlichen Kultur hat.
Er verleugnet die Besonderheiten der örtlichen Kultur seines Landes, obwohl seine innerlich gewordenen Elemente vor allem in diesen Besonderheiten verwurzelt sind.

Wenn das Internet unseren subjektiven Abstand zur heutigen Welt eliminiert und aus der Welt ein „kleines Dorf“ wird, ist es sehr natürlich, dass ein großes Geschehen verschiedene Dimensionen unseres Lebens beeinflusst.
Diese und unheimlich viele andere Beispiele sind allgemeine Aspekte der zeitgenössischen Welt.
Wenn unsere Künstler mit dem Gefühl der „zeitlichen Dichtheit“ die innerlich gewordenen Elemente ihren wesentlichen Bildern näher bringen, bedeutet das nicht eine Abhängigkeit von der westlichen Kunstgeschichte. Vielmehr ist das eine direkte Verbindung mit den Elementen unseres neuen Lebens, die als subjektive Notwendigkeiten der zeitgenössischen Künstler gesehen werden.

Der Künstler kann und soll zu dem Platz der Einheit und Harmonie mit den umgebenden Elementen zurückkehren,
damit seine eigenen Beurteilungen über die natürlichen und sozialen Wahrnehmungen mit dem natürlichen Rhythmus des Lebens in Einklang sind,
damit die Qual der Veränderung in seine innere Ruhe zurück findet,
damit die Schönheit ein Glanz seiner menschlichen Wahrheit wird.

Solche Gedanken und Blicke werden tatsächlich zu Atemporen ?? dieser Weltsprache.
Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die fremden Künstler aus dem Kritikkreis der zeitgenössischen Welt ausgeschlossen werden.

Ein weiterer Punkt, der einen fremden Künstler beschädigen kann, ist seine ständige Abhängigkeit von der westlichen Kunstgeschichte, obwohl seine wichtige und notwendige Aufgabe darin besteht, ein direktes und unmittelbares Begreifen und Verstehen der Phänomene und Elemente des heutigen Lebens zu geben, Elemente, die in damaligen Epochen in der Geschichte keine fassbare (greifbare) Anwesenheit hatten.

Wenn wir uns in einem Flugzeug befinden, das den geografischen Abstand zu unserer Subjektivität höchstmöglich minimiert („gut sehen“), dann werden wir die psychischen Reaktionen über die „Zeit“ verstehen.

Er kann nur auf der Grundlage von tiefsinnigen Gefühlen und der ständigen Verbindung mit den menschlichen Zielen des Künstlers seine malerischen Blicke entdecken.

Schreibe einen Kommentar